Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

partimage [2015/09/16 00:24] (current)
Line 1: Line 1:
 +====== Backup mit partimage ======
 +
 +Mit partimage kann unter Linux ein (bit-by-bit)-Backup einer gesamten Festplatte erstellt werden. partimage ist Teil der meisten Linuxdistributionen die vor allem als LiveCD oder Rescue-Systeme gedacht sind (so z.B. [[http://​www.knoppix.org/​|Knoppix]])
 +
 +Angeblich reicht ein Backup entweder mit //​partimage//​ ODER //dd// um den gesamten Inhalt der Festplatte (inklusive mbr) zu kopieren. Im Netz gibt es dazu teils widersprüchliche Meinungen was die Bit-by-Bit Kopie und Geschwindigkeit angeht. Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine Kombination der beiden Methoden, indem der mbr mit //dd// und der rest des images mit //​partimage//​ kopiert wird.
 +
 +Partimage wird leider nicht bei allen Linux Distributionen mitgeliefert,​ kann jedoch im Live Betrieb bei bestehender Internetverbindung nachinstalliert werden (im Falle von Ubuntu):
 +  sudo apt-get install partimage
 +dd hat leider keine eigene Fortschrittsanzeige. Diese könnte mit dem Programm pv improvisiert werden, welches leider auch nachinstalliert werden muss
 +
 +Die Anleitung basiert teilweise auf diesen beiden Artikeln zu [[http://​www.linux-fuer-alle.de/​doc_show.php?​docid=236|partimage]] und [[http://​freetux.wordpress.com/​2007/​12/​23/​systembackup-mit-dd/​|dd]].
 +
 +===== Kurzfassung mit dd =====
 +Wir wollen die erste Festplatte eines eingerichteten PCs komprimiert auf eine externe Festplatte speichern. Beim Wiederaufspielen dieses Images muss jedoch die Zielfestplatte und Hardware identisch dem Original PCs sein, da auch der Master Boot Record und die Partionstabelle überschrieben wird.
 +Man starte Knoppix von der Live CD mit der Shell (Option 10) und verbinde die externe Festplatte per USB.
 +  sudo su   # gibt uns rootrechte
 +  mkdir /​media/​backup ​  # Ordner zum Mounten
 +  mount /dev/sdb1 /​media/​backup ​  # mountet die externe Festplatte als /​media/​backup
 +  dd if=/dev/sda bs=1M | gzip > /​media/​backup/​hp8200_win7_64enterprise_20120521.img.gz
 +Der Vorgang kann mehrere Stunden dauern und zeigt weder einen Fortschritt,​ noch Fehler, wenn z.B. das USB Kabel einen Wackelkontakt hatte. (Die sicherere Alternative ist hier partimage mit Benutzeroberfläche)
 +
 +Um das Image wieder aufzuspielen auf einen neuen PC benutzt man alle Befehle wie oben, statt der letzten Zeile.
 +  gunzip -c /​media/​backup/​hp8200_win7_64enterprise_20120521.img.gz | dd of=/dev/sda bs=1M
 +
 +===== Abbild speichern =====
 +Damit wir das Abbild einer Festplatte speichern/​kopieren können, sollte der PC von einer Linux Live CD/​USB-Stick gestartet sein. Für das Backup muss eine Festplatte (z.B. externe Festplatte) eingehängt (mounted), und die original Platte genau nicht eingehängt (unmounted) sein.
 +
 +Zuerst kann man sich alle zur Verfügung stehenden Geräte anzeigen lassen:
 +  fdisk -l
 +Die Originalfestplatte soll nicht gemountet sein, die Backupfestplatte hingegen schon. Nachgucken kann man die Mountpunkte unter:
 +  mount -l
 +
 +
 +Die Originalfestplatte kann man wie folgt unmounten:
 +  umount /media/sda1
 +wobei //sda1// eine Partition der Originalfestplatte ist. Notfalls alle Partitionen der Festplatte unmounten.
 +
 +Mounten der Backup-Festplatte mit genügend Platz:
 +  mount /dev/hdb1 /mnt/backup
 +wobei hdb1 durch den Namen der erkannten externen Festplatte ersetzt wird.
 +
 +==== Mit partimage ====
 +Anschließend kann man mit Hilfe der spartanischen grafischen Benutzeroberfläche alle Einstellungen Schritt-für-Schritt vornehmen:
 +  partimage
 +oder direkt per Kommandozeile ohne Nachfragen kopieren:
 +  partimage -z1 -b -d save /dev/sda /​mnt/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img.gz ​
 +wobei //hda// die ungemountete Originalfestplatte ist, //-z1// steht für gzip komprimierung und ist für unsere Zwecke ideal (alternativ //-z0// = ohne Komprimierung,​ oder //-z2// = bzip2 stärkste Komprimierung),​ //-b// unterdrückt Nachfragen der GUI und //-d// unterdrückt die sonst nötige Kurzbeschreibung des Images.
 +
 +==== Mit dd ====
 +Ein unkomprimiertes Image erhält man mit:
 +  dd if=/dev/sda of=/​media/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img bs=1M
 +wobei //if// für Input- und //of// für Output-File steht und //bs// die Blockgröße beim kopieren ist (1MB statt default, da deutlich schneller).
 +Alternativ kann man den Output mit einer Pipe komprimieren:​
 +  dd if=/dev/sda bs=1M | gzip > /​media/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img.gz
 +was sinnvoll ist um leeren, defragmentierten Speicherplatz auf der Originalfestplatte zu komprimieren (sonst nimmt das Image die Maximalgröße der Originalfestplatte an). Allerdings dauert das Backup dann deutlich länger.
 +
 +
 +Gesondert kann mit //dd// auch nur der mbr und die Partitionstabelle gesichert werden:
 +  dd if=/dev/sda of=/​media/​backup/​Beschreibender_MBR_Name_mit_Datum.mbr count=1 bs=512
 +
 +
 +===== Abbild zurückspielen =====
 +Zum Zurückspielen der Festplatte muss wie oben beschreiben,​ die Originalfestplatte nicht gemounted sein, die Backup-Festplatte jedoch schon.
 +**Mit den hier verwendeten Befehlen werden alle Daten der Originalfestplatte unwiederbringlich gelöscht und überschrieben!**
 +
 +==== Mit partimage ====
 +
 +Zum Wiederherstellen einer Partition muss lediglich die Backup-Festplatte wie zuvor gemountet sein und partimage ausgeführt werden:
 +  partimage restore /dev/hda /​mnt/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img.gz
 +oder alternativ mit der GUI, wenn man nur //​partimage//​ eingibt.
 +
 +Zum Wiederherstellen des Master Boot Records (mbr) gibt man folgendes ein:
 +  partimage restmbr /​mnt/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img.gz
 +Jetzt wird man gefragt, ob man den Bootloader, die Partitionstabelle oder beides wiederherstellen möchte.
 +
 +
 +==== Mit dd ====
 +Ein unkomprimiertes Image kann wie folgt wiederhergestellt werden:
 +  dd if=/​media/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img of=/dev/sda bs=1M
 +  ​
 +Ein komprimiertes Image muss durch gunzip gepipet werden:
 +  gunzip -c /​media/​backup/​Beschreibender_Image_Name_mit_Datum.img | dd of=/dev/hda bs=1M
 +  ​
 +Der mbr und die Partitionstabelle kann wie folgt wiederhergestellt werden:
 +  dd if=/​media/​backup/​Beschreibender_MBR_Name_mit_Datum.mbr of=/dev/sda
 +Oder wenn man die Partitionstabelle nicht kopieren will:
 +  dd if=/​media/​backup/​Beschreibender_MBR_Name_mit_Datum.mbr of=/dev/sda count=1 bs=446
 +
 +
 +